A Hidden Tune Festival, 30.10.2017 in Hilden

    • A Hidden Tune Festival, 30.10.2017 in Hilden

      Während die Zahl an Parties weniger wird, steigt die Zahl an Konzerten und Festivals stetig an. Ein weiteres neues Festival ist A Hidden Tune, das am 30.11.2017 in der Hildener Area 51 das erste Mal stattfand. An gleicher Stätte findet bereits regelmäßig am letzten April-Wochenende das zweitägige Gotham Sounds Festival statt. Aber wie sich gezeigt hat, gibt es selbst in der 55.000-Einwohner-Stadt Hilden ausreichend Nachfrage für ein weiteres Festival. Die fünf Bands kamen aus Frankreich, Griechenland, Italien und zweimal aus Deutschland.

      Den Anfang machten Tanks And Tears aus Prato in Italien. Nach ihrer Debut-EP Know Yourself aus dem Jahr 2015 präsentierten sie ihr im März dieses Jahres erschienenes erstes Album Aware. Die Band besteht aus Matteo Cecchi (Gesang, Bass), Claudio Pinellini (Gitarre) und Francesco Ciulli (Schlagzeug). Nach ihrer eigenen Aussage machen sie einen Mix aus "80s post punk atmospheres with hints of 90s grunge". Grunge-Elemente meine ich allerdings nicht gehört zu haben, eher etwas Noise-Rock und Shoegaze. Die Band klang live aber auch anders als die Studio-Aufnahmen.

      Danach ging es weiter mit Hélène de Thoury und ihrem Soloprojekt Hante.. Auch von Hante. gab es dieses Jahr ein neues Album. Im Mai erschien Between Hope & Danger, auch als auf 500 Stück limitierte Auflage in farbigem Vinyl, die noch nicht vergriffen ist.

      Ohne neues Album, jedenfalls in Hinsicht von Tonträgern am Merchandising-Stand, kamen The House Of Usher. Die Auslieferung der neuen CD Roaring Silence aus dem Presswerk verzögert sich noch. Auch auf der Bühne lief nicht alles rund. Eine Gitarre war nicht richtig eingesteckt, da half natürlich auch nichts, den Regler für die Gitarre an der Monitorbox hochzuschieben. Nachdem der Fehler behoben war, wurde ich den Eindruck nicht los, daß die Band eine andere Geschwindigkeit einschlug als das Schlagzeug, daß vom Playback kam. Erst nach einer erneuten Korrektur an der Monitorbox: Gitarre runter, Playback rauf, paßte das Zusammenspiel der Band dann endlich.

      Bereits rechtzeitig vor dem Festival im April dieses Jahres erschien das neue Album Cine Romance der griechischen Band Selofan. Auch ihr Sound, eine Art experimenteller Dark Electro, kam einwandfrei rüber. Nur das Hintergrundvideo konnte erst nach einigen Minuten in Gang gesetzt werden. Zuvor waren in der Umbaupause zeitgleich die Hintergrundmusik und der Beamer ausgefallen.

      Perfekt hingegen verlief der Headliner-Auftritt von Escape With Romeo. Wie üblich hatte Sänger und Gitarrist Thomas Elbern vorher einige Bühnenaufbauten nochmals kontrolliert. Die Songauswahl setzte eine Priorität auf die letzten Alben. Von den Klassikern haben EWR Somebody und Helicopters In The Falling Rain und als Zugabe White Room gespielt.