Rezension: Vainerz - Patient (Album)

    • Rezension: Vainerz - Patient (Album)



      Seit 3. November ist das zweite Album von Vainerz erhältlich. Es trägt den Titel „Patient“ und das nicht ohne Grund: So musstendie Fans lange auf eine Fortsetzung der musikalischen Ergebnisse des Duos RicoF. Piller und Mario Förster warten. Zudem ist Geduld eines der Themen unsererZeit. Dieses spiegelt sich auch in den Texten des Longplayers wieder. In einersich immer schneller verändernden Zeit braucht es manchmal Momente wie dasAlbum „Patient“ von Vainerz, wo wir uns ganz dem Augenblick widmen können.


      Das Album verfügt über zehn Titel und hat eineGesamtlaufzeit von 44 Minuten. Darauf zu finden ist feinster Elektropop, gutproduziert und sehr eingängig. Auch Futurepop-Freunde dürften auf ihre Kostenkommen. „Let our love shine“ könnte zum Clubhit werden, verfügt der Track dochüber starke Beats. Die Rhythmen sind soft, aber tanzbar. Vainerz ist der Spagatgelungen, sowohl ein tanzbares Album zu veröffentlichen als auch Songs zuerschaffen, dank derer man sich als Hörer fallen lassen kann („Rooftop“).
      Die Melodien bleiben schnell im Ohr und haben eineoptimistische Grundhaltung. Der Klang der Songs ist modern und zeitgemäß.


      Als Hörer spürt man bei den Songs und der sauberen Produktion sofort, dass hier keine Anfänger am Werk sind:
      Rico F. Piller und Mario Förster sind schon lange imGeschäft: Förster veröffentlicht bereits seit 1991 Musik, zunächst mit der Band„Never Endless“. Sein Kollege Piller war von 1995-1998 Mitglied von D.-Pressiv.Seit 2003 mischt er die Szene mit seinem Projekt P24 auf und konnte mit diesem schon einige Erfolge feiern. "Stimmen bleiben stumm" hieß das Album von 2008, welches in der Szene für Aufsehen sorgte.


      Fazit: Freunde von Electro- und Futurepop sollten Vainerzeine Chance geben.
      www.vainerz.com
      www.facebook.com/vainerz.Music
      youtube.com/user/Vainerz