Django Unchained

    • Django Unchained




      Staubige Hitze, eisige Nächte.
      Django (gespielt von Jamie Foxx) ist ein schwarzer Sklave im wilden Westen, der von seiner Frau Broomhilda (Kerry Washington) getrennt wurde, als die Beiden versuchten von ihrem Master zu flüchten. Gekennzeichnet durch ein "R", dass ihnen ins Gesicht gebrannt wurde ("R" = Runaway).
      Dr. Schulz, ein akademisierter Zahnarzt befreit den Sklaven aus der Kolonne, weil er Django als Zeugen benötigt und schenkt ihm somit die Freiheit.
      Anders als zu erwarten ist Dr. Schulz Kopfgeldjäger und sein Auftreten als Zahnarzt lediglich Tarnung. Er lehrt den jungen Django Freeman das Handwerk des Kopfgeldjägers und stellt schnell fest: dieser Mann ist ein Naturtalent.
      Gemeinsam erleidigen sie Aufträge und heimsen einiges an Belohnung ein, um Broomhilda zu befreien.

      Sie machen sich auf die Suche nach ihr und finden heraus, dass Django's Frau als Sklavin auf der Candyland-Ranch lebt.
      Django gibt sich als Sklavenhändler aus, der 1. schwarze Sklavenhändler, der auf einem Pferd reitet und erntet Hassblicke seiner Landsmänner.
      Das Duo täuscht Interesse an einem Kampfsklaven vor, arbeitet sich taktisch vor und bietet Mr. Calvin Candy (Leonardo DiCaprio) Geld für die Sklavin Broomhilda. Doch der Plan misslingt. Steven, der schwarze Bedienstete merkt den Täuschungsversuch und warnt seinen Master.
      Trotzdem nimmt Mr. Candy den Handel an, unterschreibt die Besitzurkunde Broomhilda's und verlangt von Dr. Schulz einen Handschlag. Andernfalls würde er die Sklavin erschießen lassen.
      Dr. Schulz erschießt den Sklavenbesitzer und entfacht eine wüste Schießerei, wie man es aus dem wilden Westen kennt.
      Er selbst wird kurzerhand erschossen, doch Django entflieht dem Kugelhagel und pumpt Blei in zig weiße Köpfe. Fast schon ist ihm der Sieg sicher, doch die Kugeln gehen ihm aus.
      Außerdem hat Steven, der fette, verräterische schwarze Hausdiener Broomhilda in seiner Gewalt.

      Django gibt auf, um das Leben seiner Frau nicht zu gefährden.

      Er wird gefangen genommen und fängt wieder bei Null an. Als Sklave.
      Doch sein Kampfwille ist noch nicht gebrochen....




      Fazit: cooler Westernfilm, sarkastische Sprüche, die einen Schmunzeln lassen. Explodierende Köpfe und ein klein wenig zu viel Kunstblut. An sich ein guter Film, den man sich mal ansehen kann :dafür:
      Dum Spiro Spero - Solange ich atme, hoffe ich!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von LunaObscura ()