DV-Weihnachtsgoodie: Rauhnächte

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • DV-Weihnachtsgoodie: Rauhnächte



      Track-List:

      01 Gruftschlampen - Kalt (Tape Version)
      02 Im Wesen - Weltfremd
      03 Reactive Black - Doom
      04 the atone - Creep
      05 M-A-B - Erwacht
      06 aXess - Predatory (club edit)
      07 Rauschmaschine - Breath of agony
      08 Zerogod - Galgenhügel
      09 Analogsympathisant - Want
      10 The Silence Industry - This violet night
      11 A Pale Moon - The essence
      12 Anna Astronaut - Vorhang auf
      13 ifadeo - Angry about something
      14 Error Enter Exit - Die grüne Fee - private mix
      15 Lichtscheu - Rabenherz
      16 Kadaver Acht - Staatsdiener (Assesino RMX)
      17 Devil-M - Messer (Wormparade Remix)
      18 The Glass Spider - Lauf!
      19 KarakTzorn - Wir gehen unter




      Eigen-Infos einzelner Bands

      ANALOGSYMPATHISANT

      Nachdem Carsten Grünewald von Céleste Noir 2007 die Leitbild EP von Störsignal 3 gehört hatte, fragte er John T. Jefferson, ob sie etwas zusammen machen könnten. John T. gab sein OK und schickte ihm ein Instrumental, das für A Spiteful Silence geplant aber nie umgesetzt wurde. Carsten schrieb daraufhin "Rise" und Analogsympathisant war geboren.

      Erst Ende 2009 nahmen die beiden das Bewegexemplar in Angriff. Um Analogsympathisant von seinen anderen Projekten noch mehr zu unterscheiden, wollte John T. nicht nur Carsten als Hauptsänger und -texter, sondern auch andere Sänger und Sängerinnen zu diesem Projekt einladen. So sind auf dem Bewegexemplar neben Carsten die deutsch-schottische Sängerin Ellissay und der Tenor Peter Over zu hören.

      Nach der Veröffentlichung am 24. Juli 2010 schaffte es Bewegexemplar sogar unter die Neuheiten-Liste der Deutschen Alternativ Charts (DAC) und "Too much (is not enough)" zum Clubhit.

      Als nächstes ist das Album Die verdammten Sympathisanten geplant. Dafür haben sich als Gäste Ellissay, Lady Vecha (A Spiteful Silence) und GeistReich angekündigt.

      Analogsympathisant Bandpage: thanksforthenoise.com/tfn_band_asy_d.htm
      Facebook: facebook.com/pages/Analogsympathisant/191810594286267


      Devil-M


      Devil-M wurde im November 2006 als Projekt von Max Meyer gegründet. Ausschlaggebendes Interesse an Movie-Scores brachten den entscheidenden Einfluss in den weitaus elektronischen Musikstil. Zusammenarbeiten an Filmen wie „Die at Dawn“ zeigte bereits Mitte 2007 erste Erfolge.

      Im April 2009 wandelte Meyer das Projekt in eine Bandformation mit zahlreichen Gastmusikern um. Es folgten mit dem Release der Konzept-EP „Willst Du sterben“ Auftritte u.A. mit [soon] und Nachtblut im Raum Ostfriesland. Die Szene-Magazine Orkus und Zillo veröffentlichten zeitgleich den Song „Messer“, welcher bis heute zu den Beliebtesten von Devil-M gehört.

      Zum Januar 2011 stieß das erste dauerhafte Bandmitglied Julian Hemken dazu und wirkt neben dem Produzieren von Synth-Klängen seit 2012 als Live-Schlagzeuger mit. Ihr gemeinsames Album „Kannst Du sterben“ erschien im Juni 2011. Es folgten zahlreiche, positive Reviews und Interviews in internationalen eMags, Zeitschriften und Radios. Persönlich nennenswertester Beitrag war ein Bericht über das Produzieren vergangener Stücke in der Fachzeitschrift „Synthesizer Magazin“ in dem unter Anderem auf das Kombinieren vom Roland D-50 und einem E-Drum eingegangen wurde.

      Seit 2012 begleiten Max Meyer und Julian Hemken der Gitarrist Lars Everwien, Bassist Jonathan Meyer und Keyboarderin Sonja Langenfeld. Konzerte in ganz Deutschland mit Grausame Töchter, Angelspit, Vlad in Tears, Centhron, Schock, Eyes Shut Tight und FabrikC bauten den Bekanntheitsgrad zunehmend auf. Zudem erschienen Remixe von Gastmusikern wie Wort-Ton, Vhelena Projekt, Wormparade, Trümmerwelten, Noktis und Daniel Laufer. Letzterer gilt als einer der engsten Musiker-Freunde der Band, was sich auf gegenseitigen Featurings, Gastproduktionen und Remixen niederschlägt.

      Ein erstes Musikvideo („Astharat“) zeigte im Dezember 2012, neben der Ankündigung einer neuen Veröffentlichung, das professionelle Potential der Band. Für das Jahr 2013 wurde das Konzept-Album „Revenge of the Antichrist“ geplant, angelehnt an Pink Floyds „the Wall“ und Lars von Triers Film Antichrist. Größte Einflüsse sind von Beginn an die Bands Psyclon Nine, Marilyn Manson und David Bowie.

      Bandpage: devil-m.de/


      REACTIVE BLACK

      wurden Ende 2005 von Sassy Skeleton (Gesang und Texte) und Rotten (Programming, alle Instrumente, Texte, Produktion) gegründet um die selbstzerstörerischen Tendenzen und die dunklen, zu oft versteckten und verdrängten Aspekte des menschlichen Seins, in musikalischer Form Ausdruck zu verleihen.

      REACTIVE BLACK stehen, mit einer morbiden Eleganz, für dunkle Rock Musik, aus einem ungewöhnlichen Konzept aus Dark
      Rock, Gothic, Metal und Doom-Blues mit harten Riffs und elektronischen Elementen. Schiebende, aber bewusst einfach gehaltenen Gitarren, stampfende Drums umgarnt von bittersüssen Melodien und breiten Keyboard Flächen bilden die Grundlage und den Gegenpol für Sassy Skeleton´s ungewöhnlich markante, tiefe und polarisierende Stimme. Diese schraubt sich unaufhaltsam und fernab den mittlerweile eher Genre-typischen opernhaften Gesängen in die Gehirnwindungen des Zuhörers.

      2008 veröffentlichten REACTIVE BLACK ihr erstes gemeinsames Album „Upcoming Evil“ in Eigenregie. Dieses Album wurde in der Fachpresse mit guten bis sehr guten Reviews bewertet. Im Frühjahr 2010 unterzeichneten REACTIVE BLACK beim deutschen Label ECHOZONE und releasten im Mai 2010 ihr Folgewerk „a new dawn...“, welches ebenfalls komplett in Eigenregie produziert wurde und den ebenfalls selbst produzierten Videoclip „DOOM“ enthält. Derzeit arbeiten Reactive Black an Ihrem dritten Studioalbum sowie an neuem Videomaterial.

      „Proud, black, emotional“ - beschreibt das zweite gemeinsame Werk „a new dawn...“ in 3 Worten. Erneut polarisiert Sängerin Sassy Skeleton in den 11 enthaltenen Songs voller Schwärze und Einfühlsamkeit, mit einer Mischung aus Dark Rock und Gothic abseits aller vorherrschenden Genres.

      Die rhythmisch-bleischwere Gitarrenarbeit von Songschreiber Rotten sowie dezent und atmosphärisch eingesetzte Keyboards ziehen sich wie ein roter Faden durch die tiefschwarzen Goth-Rock Kompositionen und unterstreichen einmal mehr den düsteren Grundton des Albums.
      Bittersüsse Melodien, die sich in die Gehinwindungen schrauben, Härte, die, mit einer gewissen Romantik, den nötigen Arschtritt verpasst, begleiten auf diesem Album die dunkle Reise in die eigenen Tiefen.

      Teils tanzbar, teils mit Sprechgesang überzeugen REACTIVE BLACK auf ihrem Folgewerk, einmal mehr mit ihrer romantisch morbiden Art und fordern auf, nach den Grenzen der eigenen Dunkelheit zu suchen, welche für so manchen das Licht ist.

      Homepage: reactive-black.net
      Facebook: facebook.com/pages/reactive-black/
      370074883811
      Youtube: youtube.com/user/templeoftheblack
      Twitter: twitter.com/reactiveblack
      Reverbnation: reverbnation.com/reactiveblack
      Myspace: myspace.com/reactiveblack
      LAST.FM: lastfm.de/music/Reactive+Black


      ZEROGOD

      ist eine deutsche Death Metal Band aus Pirmasens in Rheinland-Pfalz und besteht aus 5 Mitgliedern: Thilo Haas (Gitarre), Florian Höh (Gesang), David Rothhaar (Schlagzeug), Jens Topin (Gitarre) und Martin Bettler (Bass). Die Band wurde im Jahre 2000 von Thilo Haas und Florian Höh gegründet und hatte in den folgenden Jahren diverse Auftritte in der lokalen Szene. Im Jahre 2006 brachten sie zusammen mit Affliction eine Split CD „From Affliction to Zerogod“ heraus, die noch komplett selbst produziert wurde, jedoch bereits sehr positive Reviews in namhaften Onlinemagazinen einheimste (z.B.: Bloodchamber.de: 8/10Punkte, Neckbreaker.de: 9/10 Punkte)

      Mit ihrer Mischung aus Old-School-Death, groovigen Midtemponummern einer Prise Thrash, vereinzelten Grindelementen und teils avantgardistisch, teils lustigen aber auch gesellschaftskritischen Texten konnten sie in der Folgezeit auch im Vorprogramm von namhaften Bands wie Totenmond oder Tankard ihr Können live unter Beweis stellen. In der Zwischenzeit entstanden konstant weitere Songs, die von Oktober 2007 bis Januar 2008 eingespielt wurden. Die Musik der Pirmasenser behielt ihre grundlegenden Eigenschaften bei, wurde jedoch vom Songwriting um einiges komplexer und abwechslungsreicher. Das Full Length Album Debut, „Bringers of Dementia“ erschien dann am 14. Juni 2008 bei TWS-Source of Deluge Records. Auch dieses Album erntete durchaus positive Kritiken in der Fachpresse (z.B.: Rock Hard: 7 Punkte; necroweb.de: 9/10 Punkte; schweres-metall.de 9/10 Album des Monats!)

      Im Frühjar 2009 spielte man nun den zweiten Teil einer Tour mit dem klangvollen Namen „Entziehungskur ist Hochverrat“, welche beim Publikum ebenfalls großen Anklang fand. Zwischenzeitlich wurde jedoch immer wieder mit voller Konzentration an neuen Songs gearbeitet, die nach wie vor im Bereich des Death Metals der alten Schule angesiedelt sind. Die Fachpresse sieht hier Anklänge an einstige große Namen der Szene, wie z.B. Morgoth, Cancer, Bolt Thrower oder auch Suffocation.

      Im Frühjahr 2010 wurde nun weiter akribisch an den Kompositionen für den nächsten Release gearbeitet. Diese neuen Songs wurden immer aufs Neue live erprobt, wobei sich an den Publikumsreaktionen zeigte, dass man sich auf dem richtigen Weg befand. Des Weiteren genoss man im Lager der Zerogötter die Konzerte anlässlich des 10 jährigen Bestehens der Band. Dies tat man sowohl in Konzerthallen, wie auch auf diversen Open Air Festivals in diesem Sommer. Im Oktober und November 2011 wurden die Aufnahmen zum neuen Album „Microcosmic Chaos“ im Studio von TS-Musix gemacht, dass am 18. Mai 2012 in einer Kooperation von Vinterson Records und Source of Deluge auf den Markt gebracht wurde. Musikalisch gehen ZEROGOD hierbei keinerlei Kompromisse ein. Es gibt schnörkellosen Old School Death Metal vom Feinsten, der an Brachialität und Energie nichts vermissen lässt. Textlich bewegt man sich fernab vom Klischee und regt mit stark sozialkritischem Touch zum Nachdenken über Leben und Gesellschaft an.

      Auch hier sind die Reaktionen der Fachpresse eindeutig und lassen darauf schließen, dass Zerogod auf dem richtigen Weg sind. (hardandheavy.de: 6,5/7 Punkten, neckbreaker.de 8,5/10 Punkten, Legacy 12/15)

      Zur zeit entstehen gerade Songs für das nächste Album, dass 2014 aufgenommen werden soll. Nichtsdestotrotz sind ZEROGOD auch an der Livefront aktiv. Unter anderem konnte man Bands wie MASTER oder auch DYING FETUS supporten.

      So, be prepared!

      Bandpage: zerogod.de
      MySpace: myspace.com/zerogodde
      Twitter: twitter.com/zerogod


      Die Berliner Band Gruftschlampen

      (Brita - Gesang und Kokel - Gitarre, Bass, Programming) gibt es seit Anfang 2009. Musikalisch eine Mischung aus Dark Punk und New Wave, sind die Bezüge zum Deathrock und die musikalischen Einflüsse aus Underground, Achtziger, New Romantic, Gothic, Punk und Wave kaum überhörbar. Rotzig, dunkel, provokativ und kritisch sind ihre deutschsprachigen Texte. Abgerundet wird der deathrockige Sound von gezielten Minimal-Synth-Sounds sowie melodiösen, wirbelnden und rohen Gitarren, die durch Mark und Bein gehen und den dominierend-klagenden Gesängen von Brita.

      Bandpage: (gruftschlampen.unordnungsamt.net),
      af-music.de: (af-music.de/?s=Gruftschlampen)


      Error Enter Exit

      Die Idee, wieder musikalisch aktiv zu werden, war nach Punk, New Wave, diversen Homerecording Projekten Ende 2005 so stark, dass hier der Grundstein für Error Enter Exit gelegt wurde. Musikalisch sollte 3E in der Dark Wave Ecke angesiedelt sein.

      Basis dafür waren die Grenzwellen Radio Erfahrungen, die Ich Anfang der 90er erfahren durfte. Davor lagen Rock, Punk, New Wave und deutsche Welle. Bühnenerfahrung hatte ich Anfang der 80 er mit der Formation Shit-Hip. Error Enter Exit bekam Format und ein Logo. Sieben CDs später kann ich auf eine Reihe von Lieblingssongs meiner Freunde und mir zurückblicken, die ich nun für den Live Einsatz vorbereite. Dazu griff ich wieder zur Gitarre, denn es geht's nichts über die Dynamik einer E-Gitarre... vor allem wenn es eine Brian May und ein Vox Amp. sind. Insider wissen was ich meine.

      Der Live Einsatz wird zur Zeit mit Chris an den Drums eingeübt. Für den Bühneneinsatz stoßen dann noch Marko und Jörgie dazu.
      Nachdem mit dem Album Zeitmaschine Ewigkeit die musikalischen Ecken erforscht wurden, geht es zentral mit mehr Tempo und Power weiter.

      Wer 3E mit seinem Logo voller Symbolik und die Musik mit ihrem Facettenreichtum erkunden will, kann dies auf unserer Zimbalam Plattform, bei official.fm oder per Download von allen gängigen Portalen tun. Auch Spotify wird von uns bedient. Gern freue ich mich auf Euch bei Facbook oder auf unserer Homepage errorenterexit.de

      Am meisten würde ich mich allerdings auf ein persönliches Treffen bei einem unserer hoffentlich bald stattfindenden Konzerte freuen!
      Ehrwürdigst... Euer Andy

      Bandpage: errorenterexit.de/


      A PALE MOON

      ist ein Projekt um Dave Scrag, ehemaliger Frontsänger der Darkwave Band "Soul in Isolation". Nach deren Auflösung im November 2011, gründete Dave im Dezember 2011 A PALE MOON. Ein Album mit dem Arbeitstitel "Melancholy Man" ist für 2014 geplant.
      Derzeit sind A PALE MOON bei keinem Label vertreten oder unter Vertrag.

      A PALE MOON will den geneigten Zuhörer an einen Ort tragen, die weit abseits unserer diesseitigen Welt der Schnelllebigkeit, des Lärms und des Konsums liegt. Anstelle von Aggression und Härte werden Traumlandschaften gewoben, in der sich der Zuhören fallen lassen kann, immer aber mit einem leichten Gefühl der Melancholie und Wehmut.

      Textlich bezieht sich A PALE MOON auf das elementare Dasein, einer Art Urgefühl und Instinkt verbunden mit Empathie, die den meisten Menschen verloren gegangen scheint.

      THE ESSENCE z.b. bezieht sich auf Nahtod Erfahrungen, Verlusten von elementar wichtigen Gefühlen und Urvertrauen, Verlusten von wichtigen Menschen im Leben und der späten Erkenntnis, was im Leben wirklich essentiell war, ist oder sein könnte. Zum Nachteil einer Lebenserfahrung gehört, dass ihre Denkanstöße meistens zu spät für uns erkennbar sind und wir nur noch ein Gefühl des Bedauerns erleben.

      Musikalisch bewegt sich A PALE MOON im elektronisch wavigen Stil der 80er und 90er Jahre. Sphärische Keyboardwände, akzentuiertes Gitarrenspiel und kraftvoller Bass werden dabei von chilligen Drums und einem tiefen melodischen Gesang umrahmt. Derzeit arbeitet A PALE MOON an einer Homepage, die Ende des Jahres online gehen wird.

      Web: reverbnation.com/APALEMOONMW


      Die Band the atone – bestehend aus M.D.Ramone (aka Michael Leier) und Alex K. – wurde im Sommer 2011 ins Leben gerufen. M.D.Ramone ist als einer der beiden Bandmember der deutsch-englischen Alternative/Postpunk Formation ifadeo bekannt, mit der er bisher, neben zwei EPs, 2011 das erste offizielle Album But Anyway bei HOBO-records veröffentlich hat. Alex K. (ehemals Mitgründer bei ifadeo), trat nach jahrelanger musikalischer Abstinenz im Januar 2012 der Band bei, nachdem sich nach ersten gemeinsamen Proben gezeigt hatte, dass beide Musiker sich einfach immer noch blind verstehen.
      Die Idee the atone zu gründen, entstand aus dem Wunsch heraus wieder verstärkt live aufzutreten und die musikalischen Vorlieben für klassischen Goth-Rock und Post-Punk auszuleben. Inspiriert wird the atone von Bands wie zum Beispiel: Joy Division, Fad Gadget, Bauhaus, David Bowie, The Ramones, Kraftwerk, Radiohead, Placebo, Nine Inch Nails und anderen.
      Den Kern der Band bilden M.D.Ramone, dem Songwriter der Band und Alex K., die sich beide als Multi-Instrumentalisten und Sänger alle Aufgaben teilen. Seit Ende 2012 ist Michael Mäurer als Live-Tontechniker mit an Bord. Bei den Liveauftritten wird es die eine oder andere Unterstützung durch befreundete Musiker geben.
      Zum inneren Kreis der Band gehören auch ein paar ganz besonders wichtige Menschen, welche auf ganz eigene Art und Weise ihre individuellen Fähigkeiten der Band zugute kommen lassen. Mit Matze hat die Band einen ausgesprochen fähigen Webmaster, welcher zugleich ein herausragender Fotograf ist und im Notfall sogar das Catering bestreiten könnte.
      Doch was wäre eine Band ohne ein gutes, durchsetzungfähiges Management? Dieser Job wird auf äußerst charmante Art von P.I.P. (aka private_idaho Promotion) erledigt. Desweiteren wird die Band tatkräftig unterstützt von FredRock, der sich selbst als "Digital Artist" bezeichnet, was nur teils zutrifft. Vielmehr ist er ein kreativer Kopf und Künstler mit ganz eignem Stil zugleich. Außerdem hat er durch seine Artworks das visuelle Erscheinungsbild von the atone deutlich mitgeprägt.
      Nachdem im Spätsommer 2011 die ersten, noch recht experimentell gehaltenen, Songdemos aufgenommen und veröffentlicht wurden, stellte sich ein durch und durch positives Feedback ein. Bald schon bekundeten Presse und diverse Plattenfirmen ihr Interesse.
      Im Jahr 2012 gab es zwei Veröffentlichungen. Mit Zeitraffer erschien ein sehr eigensinniges Album mit teils schrägen doch eingängigen Cover-Versionen, welche wie alle Aufnahmen von the atone mit sehr viel Herzblut eingespielt wurden. Ebenfalls erschien 2012 mit Weltuntergang O.S.T. die offizielle Single zum Weltuntergang, welcher gebührend zelebriert wurde mit der Eigenkomposition "Strange" sowie zwei Cover-Songs, als da wären: der Ski Patrol Klassiker "Agent Orange" und das Pink Floyd Kleinod "Goodbye Cruel World".
      Juni 2013 wurde, um die Wartezeit auf das kommende Album zu verkürzen, die Zwischenzeit e.p. veröffentlicht, auf der die Band erneut ihren Facettenreichtum, gepaart mit Spielfreude und viel Herzblut darbietet. Zuletzt wurde intensiv am ersten offiziellen Album namens New Dawn Fades gearbeitet, welches im September 2013 bei HOBO-records erschien. Das finale Mastering übernahm, wie auch damals bei den Label Mates ifadeo, der bekannte, sympathische und erfolgreiche Produzent, Musiker und Label-Chef Thomas Detert, welcher neben Airbase Recordings auch HOBO-records betreibt.


      Dunkel-Volk-Rezension:

      the atone

      the atone ist ein Duo, welches im Sommer 2011 gegründet wurde. M.D. Ramone und Alex K. legen mit “New Dawn Fades” ihre vierte Veröffentlichung vor. Der Stil ist schwierig zu beschreiben, orientiert sich aber an den frühen 80iger Wave/Goth Rock Formationen.

      Die Songs sind durchgängig eher schwermütig, und somit nicht immer auf Anhieb leichte Kost. Diese melancholische Grundstimmung sorgt auch dafür, dass man den Songs schon etwas Aufmerksamkeit und Zeit widmen muss, eh sich diese dem Hörer erschließen. Der Gesang ist ziemlich präsent, zuweilen auch aufgrund gedoppelter Stimmen oder Backing Vocals.

      Titel wie „Strange“ oder auch „The Hunt“ mit einer richtig rockigen Gitarre zählen für Einige zu den Höhepunkten eines doch abwechlungsreichen Albums. Andere Lieder wie „Ewigkeit“ oder „Second coming“ runden das Ganze ab. Insgesamt ist zu sagen, "the atone" hat seinen eigenen Stil gefunden ,denn das Album wirkt wie aus einem Guss. Die Band hat ihre Wurzeln eindeutig bei Joy Division, und kann getrost als eine moderne Version der frühen Wave-Bands durchgehen.

      Facebook: facebook.com/theatone?fref=ts
      Reverbnation: reverbnation.com/theatone?page_view_source=facebook_app
      Twitter: twitter.com/theatone



      Brennende Schmetterlingen und andere Geschichten von Interesse.
      Die Band „ifadeo“, macht es einem wirklich nicht leicht, sie mit einem Satz zu beschreiben. Angefangen beim Bandnamen, der sich aus „In-Fade-Out“ zusammensetzt, über ihre Herkunft – die Band verteilt sich jeweils zur Hälfte auf Großbritannien und Deutschland – bis hin zu ihrer Musik, die eine gelungene Mischung aus den musikalischen Vorlieben der Bandmitglieder ist. Beeinflusst von Bands wie Ramones, Fad Gadget, Pixies, Bowie, Smashing Pumpkins oder auch Kraftwerk, setzen sie ihre Ideen in unverwechselbare Songs um. Ob Post-Punk, klassischer Alternative-Rock oder Metall/Industrial – hier stimmt nicht nur der Sound, denn: auch textlich gibt’s keine leeren Worthülsen, sondern klare Messages, die sowohl sozialkritische, politische als auch zwischenmenschliche Themen aufgreifen. Teils sind die Songs konzeptartig angelegt, was man an den Songs „GIGA“ und „nano“ erkennen kann. Beide greifen dieselbe Thematik auf und bilden einen emotional geladenen, epischen Spannungsbogen der Gefühle aus Wut, Furcht, Resignation und Hoffnung. Mit Adam Knights ist zudem ein echter Native-Speaker an den Lyrics beteiligt. Er ist der Hauptsänger und spielt Gitarre und Bass. Neben ihm übernimmt Michael Leier Gitarre, Bass, Drums und Gesang und kümmert sich ebenso um die musikalisch ausgearbeiteten Aufnahmen. Ihre Songs entstehen meist durch die enge Zusammenarbeit via Internet. Hat einer von beiden eine neue Song-Idee oder eingängiges Songfragment, fügt jeder im kreativen Wechselspiel seine Parts hinzu bis der Song fertig ist. Es gibt aber auch Fälle, in denen einer von beiden jeweils schon einen Song so 90% fertig hat und nur noch Gesang oder ein unverwechselbares Gitarrensolo fehlt. Was zudem für das tolle Bandgefüge spricht ist, dass es einfach egal ist, wer was an einem Song geschrieben hat – alle Songschreiber Kredits werden selbstverständlich 50/50 geteilt.
      Für die kommende Zeit sind ein Vertrag bei einem passenden Label und eine erste CD-Veröffentlichung geplant. Derzeit arbeitet die Band an brandaktuellem Songs, die nochmal einen Schritt weitergehen als das bisher veröffentlichte Material das es derzeit im Netz zu hören gibt, z.B. bei Myspace(myspace.com/ifadeo) oder Facebook (facebook.com/ifadeo). Man darf also wirklich gespannt sein, was diese Band noch an neuen musikalischen Ideen hervorbringt. Das bisher Gehörte klingt jedenfalls schon richtig vielversprechend und interessant – gerade durch die Vielschichtigkeit und Detailverliebtheit der einzelnen Songs. Wer also ein echtes Faible für gut gemachte Alternative Musik hat, sollte unbedingt mal reinhören…

      Rauschmaschine

      soundcloud.com/rauschmaschine

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von private_idaho ()