Goethes Erben Menschenstille

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Goethes Erben Menschenstille

      In Rahmen der Kölner Kino Nächte, gab es am 9.07.2016 ein besondere dunkles Highlight für das schwarze Lager.
      Das Musiktheaterstück von Goethes Erben "Menschenstille" würde in einer Kinofassung gezeigt.
      Was besonderes, da es nur in wenigen Städte gezeigt würde und wie ich auch von Oswald Henke leider erfahren habe, das es zum Teil wegen dem gesellschaftskritischen Thema auch nicht überhall gezeigt werden dürfte und das verstand ich auch nicht, selbst auf den WGT dürfte es nicht gezeigt werden.
      Aber wir hatten Glück und ein paar Gothic trafen sich am diesen Abend um das Stück in Kino Odeon zu sehen.

      Menschenstille ist das 2 Musiktheaterstück von Goethes Erben. 2000 fand das erste Stück statt mit Kondition :Macht. Nun folgte ein 2tes und wer Oswald Henke und seine Projekte kennt, weiß das er diese Projekte sehr tiefgründige, gesellschaftskritisch und mit interessante, zum Teil düsterne Gedanken belegt.
      Menschenstille ist ein Stück, das schattengleich ist. Grau in Grau verschieden Abtönungen, nicht weiß und nicht schwarz. Ein Stück über Freitod-Gedankenspiel, Depressionen und wie einen das Leben, besondere das Innere; verloren geht und aber auch mit den Gedankenspiel was wäre wenn der Tote weitergelebt hätte, was wäre aus Ihn geworden. Es geht nicht nur um jeden Einzeln, es geht auch um die Gesellschaft in der wir leben. Gedanken zwischen Leiden, Trauer, Verlust und aber auch doch nach der Suche von Glück oder einen Ort, wo man selbst sein kann, wo man den Schmerz zulassen kann und das in einer oberflächen Gesellschaft. Es ist eine Reflexion auch auf die Menschheit, denn auch wenn man denkt wir sind so tolerant, sind wir es nicht. Grade wenn es um Minderheiten, Homosexuelle, anderesartigen Menschen...geht, ist die Toleranz oft weit weg . Es ist besser sich anzupassen, der breiten Massen und vielleicht auch bequemer, doch so stirbt der Mensch innerlich, erlebt die dunklen Schatten immer mehr und so mancher kommt da nicht raus, ist gefangen in seinen Leiden, Schmerz. Doch es geht auch darum, das andere Mensche einfach umbringen nur weil sie anderes sind.
      Doch manchmal muß der Weg steinig sein, man muß leiden um zu spüren was uns als Mensch aus macht, um die Empfindungen wie Schmerzen und Trauer durch leben um ein neues Leben zu beginne. Eine Reise in sich selbst und diese zu zulassen. Zudem die Frage, was wäre wenn der Mensch weiter gelebt hätte, was wäre aus Ihne geworden und was hätte er erreicht.
      Ein Musiktheaterstück was nur in Bayreuth aufgeführt würde und nun als DVD gibt. Ein Stück das in 2Akten gegliedert ist und gut über 2,5 Stunden ging.

      Ich fand es ein grandioses Meisterwerk. Es war keine leichte Kost, grade weil das Thema so komplex und gesellschaftskritisch ist. Die Gedanken schwirrten nur so, Fragen über Fragen und die Anregung selbst mit sich ins Innere zu gehen. Doch ich habe mir die Mühe gemacht mich darauf einzulassen und diese Werk eine Stellung in meinen Leben zu geben. Nach den Stück würden viel auch mit Oswald Henke philosophiert und diskutiert über das Thema, viel zu kurz für die Zeit. Aber mit neuen Blick ging es dann in der Nacht nach Hause.
      Jeder, der sich nicht Kommerz anschauen will und auch komplexe Gedankenspiele zulassen will, rate ich die DVD zu hohlen und in Ruhe sie zu schauen.
      Ich für mein Teil kann sagen: Danke Oswald Henke für den schönen, düsterne Abend und das Du immer wieder Mut hast, solle Themen an zu sprechen.
      Auch aus Steinen, die einen in den Weg gelegt werden, kann man etwas schönes bauen.