Politik - die aktuelle Lage

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Politik - die aktuelle Lage

    Bald stehen ja die Wahlen an und ich muß sagen ich wundere mich sehr. Ich wundere mich, daß es offensichtlich so viele Leute gibt, die unsere derzeitige Politik-Riege noch gut finden.

    Ich muß sagen, ich bin alles andere als zufrieden damit. Oder sagen wir mal so: eigentlich fand ich et Angie immer ganz gut, sie hat sich nicht provozieren lassen, war besonnen, überlegt und ruhig. Und dann ging es los: Bankenrettung, Griechenlandrettung, Automobilkonzern-Rettung, die unüberlegte und plötzliche Energiewende, die Stationierung neuer amerikanischer A-Bomben in unserem Land, die Flüchtlingskrise und der weiterhin ungebremste Zustrom, die katastrophale Sicherheitslage und letztendlich die Aushebelung, bzw Außerkraftsetzung von Gesetzen.

    Und dann fällt mir auch noch Erdogan ein. Sollte uns Angie dem mal nicht tüchtig die Meinung geigen? Wenn erlaubt wird, dass der nochmal im Land der "Nazis" (Erdogan-Sprech) auftritt und es wird Ditib, Diyanet und wie die ganzen Islamverbände nicht alle heißen, bezüglich der neuen liberalen Moschee in Berlin in den Hintern gekrochen, dann wär das echt noch das Sahnehäubchen auf dem ganzen Desaster.

    Meiner Meinung nach ein skandalöses Versagen. Man muß sich das mal überlegen: wem von denen würde man quasi sein Leben in die Hand legen, damit er/sie wichtige Entscheidungen - auch wirtschaftliche- für einen trifft?

    Wie gesagt, ich bin höchst unzufrieden mit der jetzigen Politik und wenn ich könnte, würde ich die alle zum Teufel jagen.
    -----------------------------------------
    An'ye harm none, do what ye will
  • Ich bin mir nicht sicher, ob die üblichen Verdächtigen immer wieder gewählt werden, weil die Leute zufrieden mit ihnen sind. Ich glaube, es fehlt mehr an sinnvollen und wählbaren Alternativen. Bei den bisherigen weiß "man" wenigstens, worauf man sich einlässt. Frei nach dem Motto "Gewohnheit schafft Geborgenheit".
    Außerdem: Schau Dir die Parteien, die heutzutage zu Felde ziehen, doch mal an! Ich meine gar nicht mal solche Köppe wie die AfD sondern solch individuelle Gestalten wie die MLPD (mlpd.de/partei) oder die ganzen NoBorderNoNation-Leute.
    Oder die Grünen, die postulieren, das jeder Mann ein (potentieller) Vergewaltiger sei, gleichzeitig aber Pädosexualitätsgesetze lockern wollen.
    Von der Linken fang ich gar nicht erst an.

    Ein anderes Problem dürfte die Scheinkausalität "wähle X und Du bist ein Nazi" sein. Menschen neigen dazu, sehr um ihre Reputation besorgt zu sein. Und es wäre nicht das erste Mal, das ein Mensch Nachteile bekommt, weil er bestimmte Parteien wählt.

    Ich hab keine Ahnung, wen ich wählen soll. Als Guido noch da war, hätte ich möglicherweise die FDP in Betracht gezogen, aber heute...läuft es wahrscheinlich auf Protestwahl hinaus...
  • Joa - ich find, die haben sich die letzten Jahre alle echt nicht mit Ruhm bekleckert. Das fängt beim Verschweigen und für blöd verkaufen - zb das dröhnende Schweigen und die glatten Lügen nach Silvester, Beleidigungen ala 'Pack' oder Unverschämtheiten wie 'Deutschland hat keine Kultur' und schlimmeres bis zu dem verhängnisvollen Satz 'der Islam gehört zu Deutschland'. Zu den Beleidigungen und Unverschämtheiten fällt einem nicht wirklich was ein. Zu dm letzten Satz fällt mir aber sehr wohl was ein. Deutschland ist ein säkularer Staat und das is auch gut so. Religion is hier Privatsache und hat völlig Hupe zu sein. Schon allein eine einzige Religion so ins Rampenlicht zu stellen, obwohl wir auch Bürger mit etlichen andere Religionen haben, fand ich schon nicht richtig. Hätte er gesagt: 'Menschen, die an den Islam glauben, gehören AUCH zu Deutschland", hätte ich gesagt 'hast du sehr schön gesagt'. Aber dieses 'der Islam gehört zu Deutschland'...

    Die benehmen sich nicht wie Staatsleute, sondern wie nen Haufen idiotischer Asis. Und sich dann über Lück wie Trump echauffieren. Sollen mal besser alle vor der eigenen Tür kehren 'find'
    -----------------------------------------
    An'ye harm none, do what ye will
  • Ich kann wirklich nicht verstehen, wieso das is und ich kann auch nicht verstehen, warum so viel Rücksicht ausgerechnet auf den Islam genommen wird. Wie kommt das? Der Islam basiert auf der Scharia und kollidiert mit unserem Grundgesetz - is das der Grund für die überbordende Toleranz des Islam gegenüber? Wüßt ich wirklich gern, wie so was kommt und was sich die Politiker dabei denken.
    -----------------------------------------
    An'ye harm none, do what ye will
  • Ist nur ne Vermutung, aber ich könnte mir Vorstellen, dass es "der Islam" ist, der am lautesten und vehementesten sich bemerkbar macht. Und bei der Gelegenheit auch mal gern die Nazikeule schwingt. Und frei nach Godwins Gesetz ist eben diese Keule das Äquivalent zum glühenden Schürhaken im Schließmuskel diverser PolitikerInnen, die an ihrer Karriere hängen.

    Ähnliches lässt sich grundsätzlich bei "linker" Politik und Themen im Rahmen sozialer und politischer Gerechtigkeit feststellen.
  • loocyfer schrieb:

    Und dann fällt mir auch noch Erdogan ein.
    Erdoğan ...
    Meine (negative) Meinung zu Erdoğan hat sich in den letzten 10 bis 15 Jahren eigentlich nicht geändert.

    Um so erstaunlicher finde ich, daß die meisten Parteien heute genau das Gegenteil vertreten zu dem, was sie noch vor wenigen Jahren vertreten haben. Die CDU/CSU hat einen EU-Beitritt immer abgelehnt und nur eine sog. "priviligierte Partnerschaft" für denkbar gehalten. Dafür ist sie von SPD, Grünen, PDS/Linken, immer heftigst angegriffen worden.

    Und heute... ist ein Beitritt der Türkei in die EU nach Meinung aller Parteien in weite Ferne gerückt. Was ist in der Zwischenzeit passiert? Erdoğan hat seine Macht weiter ausgebaut. Gegen den Laizismus und die Prinzipien von Atatürk war Erdoğan schon immer eingestellt. Selbst hat Erdoğan so gut wie gar nichts zur Änderung der Meinung über ihn beigetragen. Es war eigentlich nur die (innen-)politische Lage in Deutschland aufgrund der "Flüchtlingskrise". Da diese Krise die Umfragewerte von Merkel und der CDU belasteten, war Merkel gezwungen, die Zuwanderung irgendwo zu stoppen. Dies wäre eigentlich Aufgabe von Griechenland gewesen, doch die Griechen wollten oder konnten nicht. Deswegen mußte der Deal mit Erdoğan her. Jetzt ist wieder Ruhe und die Umfragewerte der CDU steigen wieder.

    Was begründet die Kehrtwende der Oppositionsparteien um 180°? Da die Regierung auf einmal für Erdoğan ist, muß die Opposition schon zwangsläufig gegen Erdoğan sein?
  • Alex schrieb:

    loocyfer schrieb:

    Und dann fällt mir auch noch Erdogan ein.
    ... Es war eigentlich nur die (innen-)politische Lage in Deutschland aufgrund der "Flüchtlingskrise". Da diese Krise die Umfragewerte von Merkel und der CDU belasteten, war Merkel gezwungen, die Zuwanderung irgendwo zu stoppen. Dies wäre eigentlich Aufgabe von Griechenland gewesen, doch die Griechen wollten oder konnten nicht. Deswegen mußte der Deal mit Erdoğan her. Jetzt ist wieder Ruhe und die Umfragewerte der CDU steigen wieder.
    Nya, Ruhe würd ich jetzt nicht gerade sagen angesichts der katastrophalen Sicherheitslage.

    Ich habe von Anfang an gesagt, daß es ne echt beschissene Idee is, mit Erdogan so nen Deal abzuschließen. Erinnerst du dich an den unsäglichen Deal mit Gaddafi? Joa, der hat verhindert, daß die Lück mitm Bötchen nach Europa paddeln: der hat die einfach zum Verrecken in die Wüste geschickt.

    Überhaupt: man schließt nen sehr fragwürdigen Deal mit Erdogan, weil man die Leute hier gar nicht haben will/kann, sendet aber kein Signal, daß die Lück lieber da bleiben sollen. Find ich ungeheuerlich. Genauso wie die ganze Tragödie im Mttelmeer. Wieso lassen die die Leute erst hier hin kommen und dann heißt es: 'wir schieben konsequent ab'? Das is ja genauso, als läßt man erst nal alles in den Club rein und fängt dann an zu checken, wer alles wieder gehen muß. Is das wirklich Humanität? Das is verrückt.

    Griechenland... weißt du - ich finde das ungerecht den anderen europäischen Staaten gegenüber. Merkel hat in Gutsherrenmanier einfach mal gemacht. Und ich finde, das geht nicht. Wenn man ne 'Gemeinschaft' is, hat man so elementare Dinge mit den anderen Gemeinschaftsmitgliedern abzusprechen und nicht die vor vollendete Tatsachen zu stellen. Kann ich sehr gut nachvollziehen, daß die sagen 'Nö - löffel du mal allein dein Süppchen'. Und dann stellt sich et Angie auch noch hin und sagt: 'Is mir egal, ob ich schuld bin, die sind jetzt eben hier'. Und selbstverständlich hat gsnz Europa ihre 'scheißegal-Haltung' mitzutragen, Ich kann verstehen, daß die blocken.

    Aber: was macht man in so ner vertrackten und verfahrenen Situation als Wähler? Eigentlich is das ganze Gesocks unwählbar *find*

    Edit: Weißt du eigentlich, was dieses Handzeichen bedeutet, was Erdogan immer macht? die Türkei wird mehr und mehr zu einem Staat, wo Religion die Gesetze vorschreibt (ich wollte zuerst schreiben 'zu einem islamischen Staat'j. Deshalb finde ich auch nicht, daß so n Staat was in der EU zu suchen hat. Weil die Scharia mit unseren Gesetzen kollidiert.
    -----------------------------------------
    An'ye harm none, do what ye will
  • Meine Güte - das entsetzliche Kasperletheater was uns da gezeigt wird, wird immer unerträglicher. Was geht das mir auf den Sack und dafür kriegen die Unmengen an Euros von uns. Nix funktioniert - es wird gelogen, daß sich die Balken biegen oder hohles Geblubber losgelassen bei dem man nachher genauso viel weiß wie vorher.

    Was denkt ihr denn? Gibts die eigentlich abgewählte GroKo? Oder wird unsere Sonnenkönigin sich wie angekündigt auf Artikel 63 berufen? Findet ihr das denn überhaupt in Ordnung, daß die SPD-Basis jetzt noch abstimmt?
    -----------------------------------------
    An'ye harm none, do what ye will
  • loocyfer schrieb:

    Gibts die eigentlich abgewählte GroKo?
    Bei der Bundestagswahl gab es nur zwei Stimmen. Die GroKo konnte man weder wählen noch abwählen.

    loocyfer schrieb:

    Oder wird unsere Sonnenkönigin sich wie angekündigt auf Artikel 63 berufen?
    Beim Artikel 63 ist der Bundespräsident an der Reihe und daneben nur der Bundestag. Ansonsten kann sich da gar keiner auf irgendwas berufen.

    loocyfer schrieb:

    Findet ihr das denn überhaupt in Ordnung, daß die SPD-Basis jetzt noch abstimmt?
    Eigentlich soll der Bundestagsabgeordnete ja seinem Gewissen folgen und nicht der SPD-Basis.
  • “GroKo abgewählt“ sind nicht meine Worte. Man könnte das ja desöfteren von verschiedensten Politikern hören.

    Auch zum Thema Artikel 63 sind nicht meine Worte, sondern die von Frau Merkel. Sie geht dann zum BP in Sachen Artikel 63. Den genauen Wortlaut kann man überall anhören, bzw. nachlesen.

    Nein, ich bin sowas von unzufrieden, was die fabrizieren und es wundert mich nicht wirklich, wenn auch andere Leute die Muppet-Show satt hat.

    Ich wäre für Minderheitsregierung. Auch wenn das mehr Arbeit für die Damen und Herren Muppet bedeutet. Denn zum Arbeiten sind die schließlich in den hochbezahlten Ämtern und nicht zum Eier*Innen schaukeln *FIND*
    -----------------------------------------
    An'ye harm none, do what ye will