Verrückte Sichtweise Amphi 2017

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Verrückte Sichtweise Amphi 2017

      So schnell vergeht die Zeit, zack sind 2 Tage vorbei und das Amphi 2017, gerät nun auch immer mehr zur Geschichte zu werden. Was soll man sagen, es war wieder ein tolles und verrücktes Festival, was mir persönlich, nicht nur wegen meiner schwarzen Familie Dunkel-Volk, sehr an Herzen gewachsen ist.
      Begonnen hat alles mit den Schiff am Freitag, dem Call the Ship to Port.Aber davon habe ich ja berichtet und so werde ich da auch nicht weiter eingehen. Wer nicht dabei war, kann man defenitiv sagen, der hat was verpasst :-). Ich mag das Schiff, die Orbit Stage sehr. Es erzeugt , eine familiäre Club Atmosphäre. Was so ein bischen an früher errinnert, wo das schwarze Lager noch nicht so riesig war und breit gefächert. Es ist gemütlich und doch auch für eine riesen Party super gut. Bei der ein oder anderen Band, brachten wir es doch recht gut zum wackeln :-). Ist man dann doch mal k.o, dann ging man hoch auf den Deck und legte die Beine hoch. Dabei konnte man die doch oft erstaunten Landratten beobachten und sich still denken, was die wohl zu uns dachten. Außerdem hatte es etwas von Urlaub, einfach da auf den Schiff zu sitzen,ein Bierchen oder Limo zu genießen und dann wieder in Inneren zu feiern.Ja und das mit den Shuttle Bus, war doch mal eine geniale Lösung von Amphi Team und super Aktion. Die Beine konnten sich gut kurz erhohlen und zack konnte man weiter machen egal ob auf den Schiff oder am Tanzbrunnen. Es ging recht fix, der Bus war in paar Minuten da und kurz über die Brücke , das war ein Spaß. Zudem versuchten viele Besucher, Lieder um zutexten wie : "Eine Busfahrt die ist lustig, ein Busfahrt die ist schön...ja da kann man viele Gruftis sehen" oder gestalten die Stadtansagen um, wie statt Heumarkt "Schwarzmarkt". Ja mann muss sagen, da waren einige sehr kreativ, echt gut drauf und hatten Spaß.
      Am Samstag war wohl die Stimmung erst etwas ruhiger und viele verzogen sich in Schatten oder kühleren Schiff. Aber Schwarz und Wüstensonne in Köllefonia vertragen sich halt nicht so gut, aber dann am Sonntag mit den ein oder anderen Schauer, war das Dunkel Volk,dann doch insgesamt sehr düster, lustig, tanzwütig und toll drauf. Man sah wiedermal eine bunte Mischung: die "Einfach Fraktion" schwarze Hose und Shirt reichen, die " Ich mach das Schwarz Bunt Fraktion" wie die Cybers oder Electro Punks, die man mit den Neon besonderes in Dunkel sah, die " Hairstylisten" die besondere mit den IRO eine Abo an Haarspray haben müßten, die "Steampunk Und Victorianischen Fraktion" wo ich mich frage bei den tollen Outfits, wann die dafür aufstehen- morgens um 5 Uhr????- und vieles mehr. Insgesamt eine tolle schwarz-bunte Mischung.
      Auch so traf man wieder alte Freunde um sich nach ein Jahr wieder zu sehen, zu quatschen mal ohne WhatsUp- ja das geht auch :-)-oder neue Freundschaften zu vertiefen.
      Für Shopping gab es reichlich Angebot und das nicht nur an Massenartikel, nein es gab auch ein Händlerzelt, wo es viele schöne Dinge gab, die mehr als Einzelstücke produziert würde oder individuell. So manches Stück fand da regen Absatz und schmückte dann den schwarzen Körper oder später das daheim. War man durstig oder hungrig, fand man schon ein riesiges Angebot und auch als " Grünohr" Veggie, gab es einiges -besonderes bei Bunte Burger. Ein kurzer Hinweis, Bunter Burger habe hier in Köln ein tolles Lokal und ich kann es nur empfehlen. Okay Schleichwerbung vorbei :-).
      War man doch zu k.o ,lud gerade auch am Samstag, der Strand zu ein kurzes Nickerchen ein oder einfach mit Freunden wie in Urlaub zu quatschen, Cocktails trinken und einfach die dunklen Klänge in Hintergrund zu lauschen.
      Ja und zur Musik, Geschmäcker sind verschiedend man kann sich darüber streiten. Ich bin ja mehr in der EBM Front oder Electro, wobei es doch immer noch Musik gibt die mich dann auch überrascht oder wo ich lieber Ohrenstöpsel trage. Eisfarbrik und Legend war so zum Beispiel Bands, wo ich WOW sagte. Bei Nachtmahr dachte ich mehr das ist Krach und meine Ohren platzen. Rummelsnuff war Party und Kirlian Camera haben mich wieder überzeugt , das sie zu den Großen gehören.Combichrist habe ich gehört, ist ab gegangen als ob es keinen Morgen mehr gab und Diary of Dreams brachte wohl viele Frauen zum Schmelzen.Aber so ist das Amphi halt, es hat nicht nur den Mainstream ,es hat auch kleiner Bands die nicht so die Massen anziehen wie Empathy Test, Henric de la Cour und Co.
      Sonst waren halt die üblichen Verdächtigen vor Ort:
      das Dunkel Volk Team versorgten die Leute mit Ohrenstöpsel- damit an anderen Tag nicht nur Häää verstanden würde oder versorgten kaputte Füße mit Pflaster und gab so manch verlorenes geggangens Stück sein Zuhause zurück. Der EMP Stand rockte die Hütte und die Damen genossen den Fächer und die Kinder liebten die aufblasbaren EMP Hände. Es gab Massage Angebot und die Elektro Frontiers rüsten die EBMer neu aus. Die Ordner kontrollierten was das Zeug hielt und wunderten sich wie friedlich alles war, der Met Stand kühlte die erhitzten Körper mit Met Slush ab und und und.
      Fazit: das Amphi ist immer ein Grund Köln zu besuchen und dabei zu sein, den schwarzen Karneval zu feiern und genießen. Und ich hoffe , das ich es schaffe nächstes Jahr wieder dabei zu sein und es wieder heißt: Amphi 2018 wir rocken es und tanzen bis die Füßen uns nicht mehr tragen.
      Auch aus Steinen, die einen in den Weg gelegt werden, kann man etwas schönes bauen.