Winter Stomp VII Kassel

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Winter Stomp VII Kassel

      So, schon etwas her, aber man kann immer wieder auf ein tolles, familiäres Festival zurück blicken.

      Am 3.03.2018 lud das Panoptikum in Kassel, in alten Gemäuer und Gewölbe, zum Winter Stomp VII ein.Passend zu den Thema war es draußen sehr kalt und Schnee, aber drinne, war es um so wärmer und so mancher musste an den Abend doch das ein oder andere TShirt wechseln.

      Es ging um 19: 00 Uhr los mit Tension Controll, eine Band aus Osnabrück. Mit klaren Shouts und kräftigen Schlagzeug Unterstützung, ging es gut los in den Abend. Mit Lieder wie Das ist Sex, Held der Arbeit oder die Cover Version von Jäger 90 ein Neuer Tanz kamen sofort gut an. Immer mehr fingen die Reihen sich an in den Rhytmus der Maschine zu bewegen.
      Dann kam T.A.N.K und die brachten dann das Gewölbe fast zum Einsturz. Mit sehr kräftig Shout und harten Beats, hielt es keinen mehr von der Tanzfläche. Sie sind einer der wenigen Deutschen EBM Bands, die viel auf Englisch singen, was aber der Stimmung kein Abruch macht, sondern eher den Sound unterstützt.Ab und zu klang es wie Rammstein für EBMer und Electro Fans, was insgesamt ein sehr interesssante Mischung ausmachte.
      Dann würde es düster auf der Bühne. Der Kapuzenmann von Fix8:Sed 8 trat auf der Bühne.Der Sänger würde zu einen electronischen Nazgul aus Herr der Ringe, was die düstere und auch dramatische Stimmung verstärkte. Er verbarg sich die ganze Zeit unter einer dunklen Maske, trotzdem war seine Stimme klar und deutlich, ebenso die Message die da hinter stand.Hier war mehr der Electronic Beat, eher in ruhigeren Stil mit klaren Gesang. Eine Musik, die man auch so gut mal anhören kann.
      Als nächstes gab es dann ein kurzen Überraschung Gig von der Band Zweite Jugend.Hier war das Oldschool EBM zu hören und zu sehen. Kurze , kräftige Aussagen und Shout vermischt mit Pogo Klänge. Hier überwiegte der Klang der Maschinen und Drums. Hier würde zum Teil gepogt bis man nicht mehr konnte. Für mich auf jeden Fall eine neue Entdeckung.
      Dann kam Power EBM aus Schweden und wer schwedische EBM Bands kennt, weiß auf was man sich einlässt. Nun kamen Ekobrotsmyndigheten. Ähnlich wie die Band Spetnaz, ging es dann auch da richtig los. Der Beat trieb die Masse an und es würde gestomp, so das manch einer zu Boden ging, aber eine helfende Hand war dann immer wieder da. Für mich würde, es dann doch ehrlich zuviel und daher, genaß ich eine Pause in das schöne Gewölbe und lernte neue Leute kenne, alte Bekannte wieder zu sehen und einfach mal Luft hohlen, bevor es Richtung Ende ging.
      Um 1.30 mittlerweile, kam dann der Höhepunkt des Abends The Invincible Spirit, eine Band aus Dortmund. Trotz Erkältung trat er auf und man merkte es kaum, das er krank war. Er zog sofort die Meute zur Bühne. Besonders mit Songs wie Dark Eye, Push ging es uaf der Tanzfläche nochmal ordenlich zur Sache. Auch der neue Song, diesmal auf Deutsch Nein, kam super bei allen an.

      Nach, den allen Bands, hieß es aber nicht ab ins Bett. Nein, es würde noch bis in den frühen Morgenstunden weiter zu allen electronischen Musik getanzt, gelacht, gequatsch und neue Bekantschaften geschlossen. Zudem bekam man noch eine CD mit ein paar Songs von den Bands als Geschenk und Erinnerung, an den tollen Abend.

      Fazit, es war ein kleines, familiäres Festival . Es war sehr fein und gerade auch die Location war echt super. Ende September kommt der Sommer Stomp und ich kann nur sagen, es ist absoult lohnenswert dafür nach Kassel zu fahren.
      Auch aus Steinen, die einen in den Weg gelegt werden, kann man etwas schönes bauen.