Joachim Witt Rübenzahl Tour 2018 Stadion Köln

    • Joachim Witt Rübenzahl Tour 2018 Stadion Köln

      Joachim Witt machte am im Rahmen der Rübenzahl Tour auch Halt in Köln und in Luxor, hatte er dafür die passende Location gefunden.
      Joachim Witt, der Musiker mit seiner markanten Stimme und auch Ausbildung in Schauspiel und Theater,reiste aus den Norden nach Köln um sein neues Album Rübenzahl zu präsentieren.Seine Musik kann man eigentlich nicht in ein richtiges Genre fassen: angefangen hat alles mit der Neuen Deutsche Welle, dann folgten Jahres des Umbruch bis er zu der rockigen Richtung kam, mal eher in Stil von Balladen und mal in Form der Neuen Deutsche Härte.Seine Werke würden oft kontrovers beurteilt, aber wer seine Musik kennt, weiß das es damit nur ein Anstoss geben will oder aus sein eigen Leben.

      Als Vorband trat Scarlett Dornen auf, für mich recht unbekannt.Es ging in der Metal Richtung, den Symphonie Metal.Mit einer starken und klare Frauen Stimme, mit viel Bass und Drumms sicher eine interessante Entdeckung für jeden Metalhead im Luxor.

      Dann trat Witt auf der Bühne und passend zur sein Album in Gewandung und mit sein Bart und langen Haare , konnte man meinen Rübenzahl wäre persönlich nach Köln gekommen. Die zahlreichen Besucher waren sofort angetan und feierten Ihn.Gar nicht so kühl wie man Nordlichter sich denk, war Joachim an diesen Abend und oft brachte er lustige Anedokten zwischen den Liedern, so das es den ein oder anderen Lächer gab, zu freude des Publikums. Zudem erzählte er auch das er lange Zeit oft in Köln war , in den 80er Jahren, da er in Weilerswist das Tonstudion hatte und aber nun das erste Mal in Luxor auftreten würde. Rübenzahl selbst die Songs waren mehr rockige Balladen, die aber tief ins Herz gingen und Gedanken zum anstoßen brachten.Seine mystische Stimme und oft Opern ähnlich gingen besonders bei Songs wie Diamant,Tausend Seele und Leben in Mark und Bein.Zum Teil waren die Lieder auch sehr persönlich wie als Beispiel der Song Winter wo er von seiner Kindheit zu Hause erzählt, die Weihnachtzeit.Der Abend verging viel zu schnell und nach gut fast 2 Stunde hieß es Abschied zu nehmen. Zum krönenden Abschluss spielte er dann Songs aus der Zeit von Bayreuth, die etwas rockiger sind und denn Song Die Flut.

      Mann kann nur empfehlen sich mal den Joachim Witt anzusehen , egal wo, denn wenn man da raus kommt, sieht man die Welt etwas anders oder hat andere Gedanken zu sich selbst und den Leben.
      Mann kann nur gespannt sein, was als nächstes kommt, denn ans aufhören , denkt er noch nicht. Denn das hat er deutlich zum Abschied gesagt, denn er plant was mit P.Heppner.
      Auch aus Steinen, die einen in den Weg gelegt werden, kann man etwas schönes bauen.
    • Nuraya schrieb:

      da er in Weilerswist das Tonstudion hatte
      Es handelt sich übrigens um das Studio der Kölner Band Can, das ein umgebautes Kino ist. Das Studio war letztes Jahr in den Schlagzeilen, als der Can-Musiker Holger Czukay dort tot aufgefunden wurde. Dort wurden auch Alben von Trio, Fury in the Slaughterhouse, Element Of Crime und Westernhagen u.a. produziert.