28.Wave Gotik Treffen es trifft sich die bunte Schar, wie jedes Jahr Teil 1.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 28.Wave Gotik Treffen es trifft sich die bunte Schar, wie jedes Jahr Teil 1.

      Neu

      Es ist Pfingsten und wie so viele , denken sich einige ui ein paar Tage mehr frei. Oh wie schön, da kann ich mit meiner Familie was unternehmen. Ach herrlich, verlängerstes Wochenende und einfach mal nix tun.........Oder ne, doch eher so : hm welche Stiefel passen zu welchen Outfit, wo ist der schwarze Kajal. wie ist das Wetter in Leipzig, hm was soll ich alles nur anziehen...ja so ist Pfingsten bei den meisten Gothic, Ebmer, Mittelalter Freunde undund was die dunkle Schar ausmacht.Denn Pfingsten heißt dann Wave Gotik Treffen in Leipzig, zig Location, Lesungen, Konzerte, Führungen..ach alles was das dunkle Herz begehrt und mehr.
      Auch ich,hatte endlich mal wieder die Möglichkeit bekommen, den besonderen Flair zu erleben und mit guten Freunde zu genießen.
      Also auf nach Leipzig Teil 1:

      Ich war war schon aus reisetechnischen Gründen am Mittwoch da und erstmal einchecken und gute Freunde in Leipzig besuchen gegangen, Dort gab es den obligatorischen Begrüßungs Met und die ersten Schlachtpläne. Wobei man echt nur sich was raus picken kann, denn sonst rennt man nur rum oder man ist frustiert, weil man es nicht schafft. Daher nur ganz wenige persönliche Highlight rauspicken und dann denn Rest passieren lassen. Dafür ist halt das WGT zur Groß, die Strecken lang und man will es ja einfach genießen.

      Am Donnerstag ging es dann langsam los. Gegen Mittag würde es immer voller von der dunklen Schar. Ganz gemütliche ging es zur der Shopping Tour und sah sich die dort ansässigen Läden wie DarkXitie, Queen of Darkness und Co an. Ganz Leipzig, erwachte mehr und mehr in der dunklen Subkultur, ganz Leipzig stand Kopf. Selbst die Einzelhändler räumen Bücher über Vampiere, Mystik, Thriller weiter in Vordergrund, bei der Drogerie werden Kajal, Abschmicktücher, schwarze Regenschirme mehr in Vordergrund passier....und selbst Fast Food Läden steigen mit ein in dem sie schwarze Burgerbrötchen kreieren. Das ist cht schon etwas verrückt.
      Na, denn typischen Schlange stehen für das Bändchen, was ui sehr hell in gelb war, ging es gegen Abend los mit den ersten WGT Warm Up Party in den diveresen Location der Stadt.

      Mich als EBMerin zog es in den Felsenkeller, oder eher doch Sauna. Wer weiß das schon. Auf jeden Fall es war draußen warm und drinnen, dann fehlender Klima Anlage umso mehr, nnaja so gingen wenigsten die Getränke weg wie warme Semmel und der anliegende Biergarten würde gerne zur Abkühlung genutzt.Als ich da war, fing grad meine Band NordaR an. Was soll man dazu sagen; Fette Drums und Bass, pure EBM mit klaren Shouts. Ein bischen Horror eingemischt, da Herr Lemke die ganze Zeit in blutverschmierten Overall und Maske herum lief und mit Schläger auf die Trommel haute. Insgesamt ein super Einstieg in der Nacht. Dann folgte Statiqbloom, was meine Ohren aber nicht so aushielte, Eine Mischung aus Post und Industrial Musik, mit ein bischen Metal. Na, ja meins war es nicht und auch wenn die Jungs alles auf der Bühen gaben, guckte ich lieber mal was auf der neben Fläche eine Tanzfläche abging. Dort würde die ganze Zeit ein Mix an Electronic Music, Industrial , EBM und co gespielt und einige tanzten schön recht früh intensiv los.
      Danach folgt der Electronic Zirkus namens Spark!. Old School Ebm mit Fun Factor, so kann man es sagen.Die Schweden sind in ihren Texten minimal und doch sehr kraftvoll und mittlerweile kein Geheimtipp mehr.Wer gerne einfach nur tanzen will und Spaß haben will ist mit der Band klar bedient. Und dann würde Spark! auch noch der Renner und Highlight des WGT, wer weiß ob gewollt oder nicht, wer weiß das schon. Auf jeden Fall nach der letzten Zugabe, die recht wild durcheinander war von Sound und Texte her, gab es so eine technische Störung, das sie Feueralarm auslösten. Da war was los, aber alles lief geordnet ab und viele nahmen die ungewollte Abkühlung hin. Mit Verzögerung ging es aber dann doch weiter in Felsenkeller und alle ab wieder rein in der Sauna.Dive stand noch an. DAS Musikprojekt von D.Ivens aus Belgien. Insgesamt waren sie schon 8mal auf den WGT und die Masse kriegt von Dive nicht genung.Dive ist für mich immer ein bischen wie Klangstabil, sehr Industrial fast Noise lästig. Die Lieder sind kraftvoll und mit gewissen Sprechgesang ein bischen verzehrt. Insgesamt aber ein echt toller Auftritt und die Nacht war noch lang nicht zu Ende, denn Party stand danach noch an.

      Freitag morgen,hab ich überhaubt geschlafen oder war die Nacht zu kurz. Hm, wer weiß das schön. Na, einen guten Frühstück, hieß es heute Stadtrundfahrt durch Leipzig. Ausnahmsweisse, denn die restlichen Tage sei gesagt, hielten wir uns nur an festen Orten auf. Los ging es Richtung NonTox, am einen Ende der Stadt. Einmal Leipzig queerbeet, inkl Fuss Weg durch eine Baustelle, da keine Umleitung beschrieben war. Wie gut das viele Stahlkappen Schuhe haben.Endlich angekommen, besuchten wir erstmal einen Freund von uns. Er stand mit seinen Stand Gothic gegen Gewalt und Missbrauch da.Ein Informationspotal für Opferschutz,Opferhilfe und ich kann nur sagen, echt super Sache, ebenso stehen viele Bands und Labels hinter den Verein und fördern es. Na, einen netten Plausch ging es auf der Bühne mit eine doch recht alteren Band namens All the Ashes los. In den Jahre sind die Jungs gekommen, ja aber an Elan und Klang sicherlich nicht.Seit 2002 gibt es die Band aus Essen, damals bekannt geworden mit den Song Schwarz macht schlank, eroberten sie fix das dunkle Lager. Danach würde es etwas ruhiger, aber sie machten weiter ihre Musik und traten in verschieden Clubs auf, ebenso wie jetzt auf dem WGT. Der Sound lädt in Form von Synthie Pop, mit ein bischen 80er Flair, sofort zum Tanzen ein. Und auch wenn es doch recht früh war, gab es schon viele die das Tanzbein schwangen. Na, denn tollen Einstieg, hieß es abenteuerlich zurück und ab zum Viktorianischen Picknick.Auch wenn man nicht so der Fan von Viktorianischen ist, ist es doch ein wichtiger Punkt im WGT und zig Leipziger Bürger und auch Touristen gesellen sich dazu. Aber wo gibt es sowas : Zig Menschen versammeln sich auf einer Wiese im Park, viele in tollen Ballkleider, Frack, Steampunk Outfitt und viele mehr. Breiten Decken aus, manche mit Tische mit Dekoration und genießen friedvoll und ohne Raum und Zeit ein leckeres Essen, Wein, Getränke und Gespräche mit guten Freunden. Es ist einfach immer wieder toll, es mit anzusehen.
      Die Pause tat gut und so ging es in der Sauna Bahn weiter zur anderen Enden der Stadt, zum größten Treffpunkt mit der Agra, wo auch der Zeltplatz ist. Schwarzes Hollwood ist nix dagegen. Ein Schaulaufen ohne Ende, überall Fotografen und Presse, es ist ein Hindernisslauf und doch fängt dich immer einer ein. Na, dem diese Hürde überwunden würde, war man aber doch froh in Gelände zu sein. Kurz mal die Shopping Halle überflogen, dann erstmal Stärkung. Man muss sagen, so teuer ist es nicht und für jeden Geschmack dabei, Es gibt Veganes Essen, Lachs, Ofenkartoffeln , Eis, Pfannengerichte, süsse Quarkbällchen, Spareripps undund. Zudem darf man den Getränke Becher der sehr stabil ist,in allen Location mitnehmen und das ist finde ich sehr fair. Bei uns stand nur Das Ich an, 30jähriges Bühnenjubiläum. Die beiden Hauptsänger Bruno Kramm und Stefan Ackermann gaben mit ihren Musiker wieder das beste und man muss eigentlich nix mehr zu das Das Ich sagen. Ein deutschsprachiges, elektronischen Projekt mit einen gewissen Irrsinn, was Stefannauch gut darstellen kann, sowie eine gewisse Provokation, da vergeht die Zeit wie in Flug .
      Fix ging es dann wieder diesmal mit der schnelleren Bahn in der Stadt hinein um zur der Bar Barfusz,sie heißt wirklich so, zu gelangen. Da die meisten Partys grade auch in Darkflower überlaufen sind, lag der Beschluss nahe, es mal zu testen. Und was soll man sagen, eine gemütliche Bar, mit Couch und tolle Holztüren als Wände. Kleine, aber feine Tanzfläche und das Motto des Abends war A New Dark Age. Herrlich, die Musik, zurück in der Jugendzeit. Es würde alles an Kultsongs und Bands gespielt, die man lange nicht mehr gehört hat wie The Sister of Mercy, Anne Clark, The Cure undund. Die Nacht nahm ihren Lauf, ebenso wie das Festival.

      Fix waren die ersten beiden Tage vergangen, die Zeit mit Freunde vergeht zu schnell und grad wenn mann einfach das Leben genießt, könnte es unendlicht weiter gehen. Aber es stand ja noch das Wochenende an, also Tei 2 . Die dunkle Fahrt geht weiter.
      Auch aus Steinen, die einen in den Weg gelegt werden, kann man etwas schönes bauen.