Fix8:Sed8--der große Moment

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Fix8:Sed8--der große Moment

      Düster Electro , doch richtig einorden kann man das Projekt um Mastermind Martin Sane namens Fix8:Sed8 nicht, es ist was besonders in der Electronic Music.
      2005 erschien mit „Humanophobia“ das Debüt-Album.Bei Battle of the Bands von Sonic Seducer in Jahr 2006 machte er den 2ten Platz mit „Monolith“.„Dormicum“ die CD folgte 2008 mit Einflüssen von Skinny Puppy, Nordschlacht, Blame...Dormicum war eine CD mit tanzbaren Club Beat, aber auch dunkel düstere atmosphärische Songs.

      Erst 2017erschien dann wieder ein Album, namens „Foren6“. Ein ja schon Homage an Skinny Puppy und ein Sound der Endzeit Electronik. Die Songs einer seits bissig, dramatisch und sehr düster, mit der kraftvollen Stimme gepaart.

      Vor kurzen erschien dann nun "Warning Signs", das reifer und düster klingt als Foren 6, aber auch wieder ganz anders, eine besondere Entwicklung.


      So, hatte dann Fix8:Sed8 am 21.07.2019 Premiere auf dem Amphi auf der Orbit Stage. Nach den Auftritt trafen wir Mastermind Martin Sane und lest was er zu sagen hat.


      I: Fix8:Sed8 hier auf dem Amphi Festival 2019. Vorab,der Auftritt war hammer und ich glaub du hast auch selbst gemerkt,das du super beim Publikum angekommen bist.Du hast ja echt schon eine große Fangemeide aufgebaut, das ist ja echt wow und ich denke das Feeling ist auch bei dir so rüber gekommen.

      Martin: Danke, ich bin mit den Nerven immer noch fix und fertig. Ich wüßte nicht so recht, was ich erwarten soll und es war das erstemal, das ich auf so ein großes Festival spiele.Die lange Schlange draußen und alle sind da, die Atmosphäre war großartig und die Leute sind alle so nett.Da kommt soviel Energie zurück von den Leuten. Ich bin immer nervös vor den Auftritten, bis ich auf der Bühne komme und dann kommt der Applaus und bei jeden Song wird geklascht, das entspannt mich sofort und ich kann dann selber freier auftreten. Es ist am Anfang immer Nervösität dabei, ich mach dann so mein Ding ein bischen und blende dann die Leute aus, aber wenn ich dann merke da kommt positives Feedback zurück, dann bin ich entspannter und freier und vor sovielen Leuten, soviel Begeisterung...ich bin echt beeindruckt.

      I: NCN 2018 war ja auch nicht so klein...

      Martin: Das war auch super..

      I:Das war auch ein super Auftritt und daher, ich verfolge so langsam deine Auftritte und man merkt schon, wow, deine Musik kommt auf jeden Fall immer mehr an. Das neue Album " Warning Signs", es geht ja um die Menschheit, das Umfeld das sich nach und nach selbst zerstört. Wie entstehen dazu , solche Gedanke, solche Songs.?

      Martin: Also, ich schreibe immer zu erst die Musik. Die Songs werden dann, wie sie werden. Ich verfolge da kein Konzept. Ich habe keine Grundidee, wie ein Song klingen soll. Ich experimentiere da ein bischen rum und dann entsteht eine Grundidee und der Song wird so wie er wird. Dann muss man alles irgendwie unter ein Hut bringen. Lyrisch oder thematisch, das wird alles ganz zum Schluss gemacht. Das Album hieß auch noch vor ein dreiviertel Jahr noch ganz anders. Es hatte ein ganz anderen Arbeitstitel gehabt. Dann musst du dir ein Konzept überlegen, der sowohl musikalisch als auch lyrisch passt, beziehungsweise die Musik steht, dann das Konzept und dann die Lyrik. Denn wenn du eine Idee hast, zudem du was schreiben sollst,fällt es leichter Texte zu schreiben, als wenn du etwas aus den Haaren herbei ziehen sollst.

      I: "Warning Signs" hat ja ein besonderes Art- Booklet, besonders die Limited Edition. Gab es dazu ein besonderen Anlass, sowas zu produzieren?

      Martin: Erstmal das Label wollte eine Limited Edtion machen und ich erstmal nicht. Ich hatte erstmal nur 9 neue Songs und wollte es so erstmal veröffentlichen. Dann hat es aber gefluscht und es würden 12 Songs, da hat der Chef gemeint, ob ich nicht ein paar Bonus Tracks machen könnte. Hab ich dann versucht und dann die Idee mit den Songbook. Mit den Art Work selbst hatte ich zurerst selbst keine Idee, ich habe meinen Grafiker frei Hand gegeben. Ich habe Ihn auch Bilder von der Maske gezeigt , mit der ich auftreten wollte und das fand er cool, das hat er dann mit als Motiv genommen um das ganze Art- Work drum herum aufzubauen. Mit dazu kam auch die alte Maske und so kamen die 2 Gestalten zusammen. Wenn ich dann mal ein volles Set spielen kann, wenn ich mal auf Club Tour gehe, dann werde ich mich auch umziehen, die eine Hälfte mit der Maske und die andere Hälfte mit der anderen Maske.

      I: Das mit der Maske habe ich mich gefragt, wer entwickelt die?

      Martin: Also was heißt entwickelt, viel Sucherei , was Skinny Puppy noch nicht gemacht haben. Das war nun ein Künstler aus Kanada,der hat so 30-40 verschiedene Masken in diesen Stil und das mit verschieden Gesichtsformen.Die eine sieht aus wie Frankenstein, die andere wie Zombie, oder mit größeren Augen oder sonst was. Die hat mir am besten gefallen , das wird alles handgemacht und gefertig.

      I : Müsste man deine Musik in einer Schublade stecken und ein Etikett da drauf kleben, welches wäre das ? Wie würdest du dich einordnen?

      Martin: Die wunderschöne Bezeihnung kompelx Dark Electro.Weil Dark Electro alleine reicht mir fast nicht,es gibt viele Dark Electro Bands die zum Beispiel relativ unkomplizierte Musik machen. Aber so wie Second Face als Band oder wie ich , die haben einfach Songs die haben 180 Spuren, das ist jetzt kein Qualitätsmerkmal, das ist aber einfach ein Merkmal , das die Musik sehr komplex ist. Wer auch genau hin hört,merkt das auch , das kaum ein Takt sich zweimal wiederhohlt. Kein Takt ist genauso wie der nächste. Das sind kleine Sachen, da mag der Takt anders sein, der Ton anders sein, der eine Ton lauter, der andere leiser, da passieren soviele Sachen. Das ist so eine anspruchvolle Sache, das einerseits der Song in sich homogen bleibt, aber innerhalb dessen kleine Dinge. aber fast fürs Ohr unhörbar, das man das erst gar nicht bemerkt, Aber wenn man den Song 2-3mal gehört hat und sich die Zeit genommen hat, genau auf eine Spur, dann merkt man , da passiert ja wieder was anderes. Wir sind alle Musiker , zum Teil auch mit musikalische Ausbildung , so das wir alle ein bischen den Anspruch haben, intelligente Musik zu machen.Das mag an viele vorbei gehen, aber mir hat vorhin einer gesagt, das er den Song schon so oft gehört hat und er merkt bei jedenmal was neues. Das ist das schönste Gefühl wenn man es hört.

      I: Skinny Puppy hat dich ja viel inspiert. Gibt es einen Song , der was besonderes ist für dich ? Warum?

      Martin: Das ist schwer zu sagen, das sind Götter und ich liebe fast alles von denen. Also auf jeden Fall Addiction, der ist so fies und relativ melodiös für Puppy Verhältnisse. Hat aber eine unglaubliche fiese Atmosphäre und Sänger Ogre hat die besten Vocals auf diesen Song aller Seiten . Der singt so richtig krass da drauf . Ich könnte noch 10 andere auf zählen, aber das ist der eine den ich immer wählen würde.

      I: Das war auch schon und ich sage Danke

      Martin: Ach das war es schon, oh das ging fix, vielen vielen Dank.
      Dateien
      Auch aus Steinen, die einen in den Weg gelegt werden, kann man etwas schönes bauen.