Seelennacht...ein besonderes Opening auf dem Amphi 2019

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Seelennacht...ein besonderes Opening auf dem Amphi 2019

      Amphi 2019 ist nun auch schon ein Monat gut her, aber wie sagt man so schön Erinnerungen bleiben. Als Opening dieses Jahr auf der Mainstage am Samstag trat die Band, um den Sänger Marc Ziegler, namens Seelenacht auf.
      Unter den Namen :Darkgrim Institute begann die Reise und 2009 folgte das erste Album Dead Man’s Diary. Von Anfang an schrieb die Texte, komponierte die Musik und alles andere der Sänger alleine. 2010 würde es dann in Seelennacht umbenannt und es erschien das Album in der Ferne. Im Laufe der Jahre folgten einige Live Auftritte, trat Seelenacht als Vorband von Blutenengel auf und diverse Festivals.

      2018 erschien das letzte Album Gedankenrelikt und nun trat er beim Amphi Festival auf.

      Nach der düster, schwarzromantische Show,mit deutschen und englischen Texte, traf ich Marc und es gab ein tolles Gepräch über die Band und das Album.



      Interview:

      I: Erstmal Dankeschön , das du dir Zeit genomme hast.
      Marc: Ja, sehr gerne
      I: Seelenacht auf dem Amphi, als Eröffnungsact um 11 Uhr, das finde ich persönlich immer sehr schwer, für eine Band. Aber ich habe gesehen, Du hast schon eine große Fangemeinde und ich fand dein Auftritt auch klasse und hat mir sehr gut gefallen.
      Ich habe in deiner Biographie gesehen,das Du 2010 denn Namen umgeändert hast auf Seelennacht. Von einen englische auf einen deutschen, was war der Grund?
      Marc: Erstmal nochmal Danke. Also, ich habe einfach gedacht, grad weil man in Deutschland wohnt und die Szene groß ist, das ein deutscher Name einfach griffiger ist. Ich finde den Namen Seelenacht sehr schön und sehr wortmalerisch und so hatte ich die Insperation gehabt, den Namen doch zu ändern.
      I: Du spielst ja auch deutsche Songs und auch englische Songs,warum wechselst du die Sprache?Willst du dich nicht entscheiden, ich singe rein deutsch oder englisch?
      Marc: Ich finde eigentlich beide Sprachen sehr intressant. Mit Englisch kann man andere Dinge ausdrücken, beziehungsweise von der Gesangsmelodie , klingt die englische Sprache anders als deutsch. Ich finde persönlich Synthie Pop Songs in Englisch cooler. Wenn es aber in Richtung Neue Härte oder etwas romantischer wird, deutsch passender.Man kann einfach mit beiden Sprachen,die Songs unterschiedlich gestalten und das will ich auch nicht missen.
      I: Das neue Album ist 2018 erschienen,namens Gedankenrelikt. Eine tolle Mischung mit Songs einerseits zum Tanzen und andereseits zum Träumen. Für die Single "Pages in between" hast du ein spezielles Video erschaffen. Zum Teil sehr drastische Szene im Krankenhaus sind mit dabei. Wie bist du auf diese Idee gekommen?
      Marc: Ich habe einfach mal gedacht, wir machen mal was nicht romantisches. Mal ein bischen was skurilles, sag ich mal. Mal den kranken Doktor raus zu lassen, aus der Reihe zu tanzen. Meisten machen wir ja doch das dunkelromantische und diesmal wollte ich mal was anderes machen, mit abgefahren Requisiten
      und etwas durch geknallt. Das muss auch mal sein.
      I: Das Label Future Fame hast du ja übernommen. Leites es nun selbst und was hat dich dazu bewogen?
      Marc: Also, eigentlich war das so, das der ursprüngliche Besitzer, viele andere Sachen nebenher macht. Der hatte nicht mehr soviel Zeit für das Label und hat auch mittlerweile andere Ambitionen , das er sagte: Marc für dich wäre es doch optimal und Du willst doch von deiner Musik leben. So wirst du 100 %verdienen, anstatt nur ein Prozentsatz. Dann hat man darüber gesprochen und ich habe es dann so übernommen.
      I: Seit 2010 gibt es Euch ja,5 Album sind seitdem auf dem Markt erschienen. Wie schwer ist es eigentlich als Künstler, Geld zu verdienen oder gar zu überleben?
      Marc: Also, in meiner jetzigen Phase, seit einen Jahr geht es jetzt so und das es so grad über der Grenze ist, das man davon leben kann. Es muss sich natürlich weiter etabilieren , weiter gehn und weiter steigern. Man hat ja auch gewisse Ziele. Es geht schon, es aber natürlich nicht einfach. Ich bin ja froh das Seelennacht , das so gut läuft und die Leute es gut annehmen. Ich bin echt dankbar dafür das es so gut ankommt und wenn es soweiter geht, mach ich mir keine Gedanken.
      I: Danke nochmal für das Gespräch.
      Marc: Vielen Dank auch und viel Spaß.
      Auch aus Steinen, die einen in den Weg gelegt werden, kann man etwas schönes bauen.