NCN 2019 Bayreuth Spezial J.WITT im Interwiew

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • NCN 2019 Bayreuth Spezial J.WITT im Interwiew

      Im Rahmen des Festival NCN 2019, hatte ich die Möglichkeit mit einigen Bands in näheren Gespräch zu kommen. Dabei war auch J.Witt, der Goldener Reiter der 80er Jahre, der sich in den 90er Jahre weiter entwickelt hat zum rockigeren Sound und mit Bayreuth, sowie der Single " Die Flut" 1998 ein riesen Comeback feierte.
      Es wird nicht leiser um Ihn, zum Glück kann man sagen. Das letzte Album Rübezahl und die Tour liefen super, ebenso das Projekt mit den Orchester und Album Refugium.
      Er weiß genau was er macht,er muss niemanden was beweisen und auch seine Show auf den NCN war einfach klasse.
      Doch nun lest , was Herr Witt Euch so mitteilen will.

      I: Hallo und vielen Dank ,das Sie sich Zeit genommen haben. NCN 2019, sie waren ja vor 5 Jahren schon mal hier, damals auf der Amphi Bühne. Ist das NCN was besonderes für Sie, besonders weil es so klein ist, so familiär?Sie haben ja auch hier eine Spezial Show angekündigt, mit Bayreuth 1, warum ?

      J.Witt: Das mit Bayreuth 1 kam so,das man mich gefragt hatte, ob ich Lust hätte, so einen Motto Show zu machen und ja warum auch nicht.Mit Bayreuth 1 ging wieder alles los und Bayreuth 1 hat so ein besonderen Charakter. Es knüpft auch gut an Rübezahl an.Deshalb fand ich die Idee gut.

      I: Ja, angefangen hat es ja damals mit dem Album Silberblick,der Anfang der NDW. Dann würde es ja mit Ende der NDW, etwas ruhiger , aber trotzdem haben Sie ja immer Musik gemacht.Dann kam das große Comeback mit Bayreuth 1998, da würde es ja mehr rockiger, mehr mit Gitarren. War das eine bewußte Entscheidung oder hat sich das eher entwickelt?

      J.Witt:Das hat sich einfach aus der Zeit heraus entwickelt.Weil ich bin ja da nicht stehen geblieben und ich bin auch gar kein Retro Typ.Ich müsste mich immer aus der Zeit heraus bewegen.Das Zeichen der Zeit war eher die dunkle Attitüde, die ich wohl früher auch hatte,mehr als die anderen, aber nun das mehr aus zu leben.Das auch musikalisch.Ja, das war am Anfang ein Experiment, das gut gelaufen ist und Lothar Gärtner von Strange Ways Records ist darauf abgefahren. Dann haben wir 4 Titel ausgetauscht und dann hat er mich gefragt, ob ich Lust hätte Wolfsheim, Peter Heppner kennenzulerne.Daraus ist dann auch der Song " Die Flut"entstanden, es war eine spannende Zeit., besonders weil Du ja eigentlich bei Null wieder anfängst.Das,das dann so katapultartig hoch geht, das hat man nicht geahnt. Wir wußten natürlich alle, das "Die Flut" ein toller Titel ist, besonders weil die Leute und auch das ganze Umfeld so abegfahren ist, darauf.Aber das es so wird.


      I: Ja, das ist ja auch die meistverkaufte Single von Ihnen.

      J:Witt: Ja, aber weiß Du, diese Sachen ist für mich kein Kriterium mehr.Ehrlich gesagt ist es mir lieber,ich bin da wo ich mich wohl fühle.Ich hetze nicht irgendwelche Charts hinter her.Weiß Du ich bin hier auch mit den jetzigen Album/LP auch in den TOP Ten.Aber ehrlich gesagt, es interssiert mich auch nicht, mich interssieren eher die Gefühle und wie es so angenommen wird.Wenn die eigen Gedanken, Emotionen wahrgenommen werden, nachempfunden werden und den Menschen was bringt. Ich bekomme viel Feedback von Menschen, aus Grenzsituationen und wenn Menschen mir auch schreiben,das Ihnen die Musik in gewissen Situationen geholfen hat, auch oft im Schmerz. Zum Beispiel Angehörige verloren habe , dann finde ich das toll. Grad weil ich auch inhaltlich mit den vielen Dingen beschäftige wie Tod und aber auch Lebensfreude, aber die Venus die lass ich nicht aus den Augen und das ist schon so mein Fixpunkt.All das was sich darum abspielt, da könnte man eher sentimental werden und sogar oft belasten mich Sachen. Grad auch was drum herum sich abspielt und poltisch, die Menschen bewegt. Ich bin selbst sehr politisch aktiv und das lass ich auch alles einfließen in den Texten.Ich versuche natürlich nicht so darzustellen, das ich Weltverbesserer bin, ihr müsst das so oder so machen, das finde ich albern.Also ich finde das eher auf emotionaler Art, poetische Art es transportiert werden sollte, wenn man es schafft. Das versuche ich.


      I: Sie haben ja auch viele Songs, die sozial-und gesellschaftskritisch angesehen werden.Haben Sie schon vorher genaue Gedanken dazu, Sie wollen ja sicher auch die Leute ja anregen , grad auch das Album Thron , sind ja auch viele Lieder , die um Leben, Neuanfang, Wiederanfang stehen.Weiter zu machen, egal wie tief man gefallen ist.

      J.Witt: Es geht ja um soziale Ungerechtigkeiten, das durch zieht meine Arbeiten. Das sollte man auch verfolgen und ich rate da auch jeden auf der Straße zu gehen und sich dagegen zu wehren.Weil diese soziale Unterschieden verschärfen sich und das ist kein Randthema mehr.Das ist ja ein übergreifendes Thema. Es wird ja durch die Medien viel schön geredet, das es uns gut geht und das ist zum Teil totaler Schwachsinn.Deshalb versuche ich auch auf meiner Facebook Seite, so andere Sachen anzustoßen wie Rubicon, das poste ich um ganz bewußt alternativ die Menschen damit zu konfrontieren. Ich bin nicht der einzige, aber andere kenne das nicht und lerne so neues, tragen es weiter und es gibt kritische Auseinandersetzung mit dem was in der Welt passiert.


      I: Ja, was ich auch , ganz besonders für mich als Wow Effekt war, war das Album Refugium.Die Songs in ein Rock Klassik Gewand zu hören.Das hatte egal welcher Song wie Goldener Reiter oder so , ein emotionaler Effekt, das ich es kaum beschreiben kann.Was hat dich dazu bewegt,in diesen Genere zu gehen?


      J.Witt: Ja, das war eigentlich ganz profan. Ich war eingeladen worden zu Gothic meets Klassik in Leipzig -Gewandhaus, das jährlich statt findet.Darüber habe ich mich sehr gefreut.Das war eine willkommende Möglichkeit, die Titel wo ich dachte, die könnte man mal mit Orchester spielen,den Publikum zu präsentieren.Ja, das hat funktioniert und es würde sehr emotional empfunden.Meine Güte, das war schon ...

      Ich war selbst schon so, also diese Ergriffenheit,hat mich selber gepackt. Ich war selber ergriffen und es hatte fast ein therapeutischer Effekt.Wo man eine andere Bewußtheitsebene von sich selbst berührt.Das war auch mein Ansinn gewesen, das auch bei mein Publikum zu erreichen.Das man es nicht einfach nur konsumiert, sonder eine anderen Bewußtheit erreicht und da durch anderes über Dinge nach denkt.Das man in der Tiefe geht.Toll, auch die Tour danach war einfach toll.


      I: Wie gesagt ich habe auch die Songs oft gehört und es war ganz anders von Emotionen her, Gedanken her, wenn man sich drauf eingelassen hat.Nun steht ja auch eine neue Tour 2020 an mit Rübezahl Rückkehr.Das Album Rübezahl soll ja auch ein Nachfolger so bekommen, mit dem neuen Album dazu.War das schon geplant als Rübezahl raus kam oder ist das so nach und nach entstanden?


      J.Witt: Das war schon klar.Grad mit der Zusammenarbeit Chris Harms habe ich festgestellt das es so gut zusammen passt, das wir zusammen ein Sound gefunden haben, das für mein musikalische Art,voll auf den Punkt ist.Deshalb sehe ich keine Veranlassung davon abzuweichen.Daher werde ich den Sound auch weiter verfolgen.Der steht auch für mich in der Tradition von den ersten Bayreuth Album und ich ärger mich schon, das ich in nachhinein, in der Zwischenzeit, das ich da soviel rumprobiert habe.Das ist eigentlich von mir und es wird auch nicht das letzte von mir sein.


      I: Gibt es für dich als Musiker was der Auftritt besonders macht oder was dich generell stört ? Weil von einigen habe ich schon gehört, das mit den Handy ganze Zeit gefilmt wird usw.


      J.Witt: Na, den Stress habe ich weit gehend abgebaut. Das war mal eine Zeit so, aber das ist bei meine Konzerten nicht mehr so verbreitet. Das kommt vor bei den Hits das die Leute filmen, das ist auch okay. Ne, sonst ist es so, das ich für mich so eine Art gefunden habe, die Sachen so zu präsentieren das ich nicht der Weltverbesserer bin. Auf der Bühne ist Unterhaltung irgendwie angesagt. Bei aller Ernsthaftigkeit und deshalb mache ich auch aus den stehgreif, irgend ein dummen Spruch, der irgendwie überhaupt nicht passt, dann bring ich denn und das ist mir auch dann scheiss egal, ob das jemand versteht oder nicht.Es gibt natürlich auch Leute die sagen : Ey Alter..mach Musik , rede nicht oder so , die auch den Humor nicht checken. Wir haben ja auch nicht allle den gleichen Humor und in so fern, muss ich auch damit rechen.Weil es einfach spontan ist, manchmal ist es total schlecht und manchmal ist es halt auch gut.So kommt es halt.Das macht es auch spannend.


      I: Danke auf jeden Fall für das Interwiew und viel Spaß nachher.

      J:Witt: Ja, gerne
      Dateien
      • IMG_6896.jpg

        (367,11 kB, 1 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • IMG_6820.jpg

        (411,23 kB, 1 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • IMG_6780.JPG

        (2,49 MB, 2 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Auch aus Steinen, die einen in den Weg gelegt werden, kann man etwas schönes bauen.