02.01.2015: Defekt 86, Köln, Blue Shell

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 02.01.2015: Defekt 86, Köln, Blue Shell

      Gerade habe ich bei Wikipedia danach gesucht, ab wann man eigentlich von einer "Tradition" sprechen kann. Was ich konkret dazu gefunden habe war einzig ein Zitat eines Psychologen namens Karl E. Weick: „Um als Tradition zu qualifizieren muss ein Muster mindestens zweimal in drei Generationen übergeben werden."(de.wikipedia.org/wiki/Tradition#Soziologie)

      Danach könnte ich hier zwar jetzt nicht von einer Tradition schreiben. Aber nach den Jahren 2013 und 2014 beginnt auch das Konzertjahr 2015 mit einem Konzert von Defekt 86.

      "Defekt 86 spielen eine Mischung aus Indie Rock und Post Punk. Verzerrte Gitarren treffen auf elektronische Rhythmen, eingängige Melodien wechseln sich mit krachigen Parts ab, der Gesang ist eindringlich. Die Songtexte, teils englisch, teils deutsch, offenbaren eine surreale Sichtweise auf das Leben." (blue-shell.de/programm/programm.html)

      Es wird gleich zwei Vorgruppen geben: die Band Rebentisch aus Berlin, die vermutlich anders als auf der Website des Blue Shell angeordnet unmittelbar vor Defekt 86 spielen wird. Den Anfang macht dann die französische Sängerin Thalie Némésis.

      Einlaß: 19:00 Uhr | Beginn: 20:00 Uhr
      AK: 12,-- €

      Blue Shell
      Luxemburger Straße 32
      50674 Köln (Zülpicher Viertel/Kwartier Latäng)
    • Bis 20:00 Uhr hatte ich es nicht ins Blue Shell geschafft. Los ging es dann auch erst unmittelbar nach meinem Eintreffen um 20:15 Uhr. Zu meiner großen Überraschung standen gleich Defekt 86 auf der Bühne. Den Grund dafür mußte ich nach dem Konzert unbedingt erfragen. Die Antwort von Kai von Defekt 86 (sinngemäß): Wenn wir andere Bands einladen, dann müssen wir ihnen auch die besseren Positionen in der Abfolge überlassen.
      Mir ist allerdings in den 22 Jahren, die ich jetzt schon auf Konzerte gehe, eine solche Regel noch niemals aufgefallen.
      Defekt 86 endeten mit "Ultramarin", zu dem Eve von Candyslade mit auf die Bühne kam.

      Die Gäste aus Berlin von Rebentisch spielten dann zwischen den beiden Kölner Bands. Die Musik, die meinen Geschmack nicht ganz traf, wurde von einigen Besuchern als Mischung aus Synthpop/Electro und Volksmusik bezeichnet. Letzter Song war ein Cover von "Killing Time" von Anne Clark, allerdings in deutscher Übersetzung und, so die Ansage des Sängers: "von Anne Clark autorisiert".

      Durch den Ausfall von Thalie Némésis und die Organisation von Defekt 86 kamen schließlich Candyslade unverhofft zu einem "Headliner"-Auftritt. Dagegen war das Konzert des Kölner Duos als Vorgruppe von Scarlet Soho am Karnevals-Sonntag am gleichen Ort abgesagt worden.